Satzung “Alles für Andere e.V.”

§ 1
Name, Sitz

 

1.1 Der Verein führt den Namen „Alles für Andere e.V.“. Er ist in das
Vereinsregister Köln unter Nummer VR 13914 eingetragen.

1.2 Der Verein hat seinen Sitz in Köln.

 

§ 2
Zweck

 

2.1 Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige und mildtätige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.

2.2 Zwecke des Vereins sind die Förderung des traditionellen Kölner Brauchtums auch im Karneval und die mildtätige Unterstützung; im Sinne des
§ 52 Absatz 2 Nr. 23 und § 53 AO.

2.3 Die Satzungszwecke werden insbesondere verwirklicht durch:

die Durchführung von Karnevalsveranstaltungen

die Unterstützung von Bürgern im Kölner Raum, die aufgrund von Behinderung, sozialer Benachteiligung oder persönlicher Schicksalsschläge Hilfe benötigen.

Die Förderung soll vorranging mittels Sachspenden erfolgen.2.4 Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

2.5 Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden.
Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins; im
Ausnahmefall durch einstimmigen Beschluss des Vorstandes oder
Mehrheitsbeschluss der Mitgliederversammlung.

2.6 Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

 

§ 3
Mitglieder

 

Der Verein besteht aus ordentlichen, fördernden und Ehrenmitgliedern

3.1 Ordentliches Mitglied des Vereins kann jeder werden, wer das 18. Lebensjahr vollendet hat, sowie juristische Personen, die durch eine Person vertreten werden.

3.2 Förderndes Mitglied kann jede natürliche und juristische Person werden, die sich zur Unterstützung des Vereins und seiner Zwecke verpflichtet.

3.3 Über die Aufnahme entscheidet der geschäftsführende Vorstand. Bei
Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des 1. Vorsitzenden.

3.4 Ehrenmitglieder können auf Vorschlag des geschäftsführenden Vorstands durch den 1. Vorsitzenden ernannt werden. Sie werden als ordentliche Mitglieder geführt.

 

§ 4
Rechte und Pflichten der Mitglieder

 

4.1 Ordentliche und Ehrenmitglieder haben in allen Vereinsversammlungen
Stimmrecht.
4.2 Fördernde Mitglieder haben kein Stimmrecht.

4.3 Ordentliche Mitglieder können in den Vorstand gewählt werden.

4.4 Die Mitglieder erkennen die Satzung des Vereins und die Beschlüsse der
Organe des Vereins an.4.5 Der Mitgliedsbeitrag ist unaufgefordert zu zahlen. Ehrenmitglieder sind von der Beitragszahlung ausgenommen.

4.6 Die ordentlichen Mitglieder verpflichten sich, regelmäßig an den
Versammlungen teilzunehmen und Veranstaltungen tatkräftig zu unterstützen.

 

§ 5
Beendigung der Mitgliedschaft

 

5.1 Ein Mitglied kann jederzeit durch schriftliche Erklärung gegenüber einem
Mitglied des geschäftsführenden Vorstands aus dem Verein austreten.

5.2 Ein Mitglied kann aus dem Verein ausgeschlossen werden, wenn es schuldhaft in grober Weise die Interessen des Vereins verletzt. Über den Ausschluss beschließt die Mitgliederversammlung, wobei eine Mehrheit von drei Viertel der abgegebenen Stimmen erforderlich ist.

5.3 Die Mitgliedschaft endet bei Tod eines Mitgliedes.

5.4 Mit Beendigung der Mitgliedschaft entstehen keine Forderungsansprüche gegen den Verein.

 

§ 6
Mitgliedsbeitrag

 

6.1 Der Mitgliedsbeitrag wird von der Mitgliederversammlung festgesetzt.

 

§ 7
Organe des Vereins

 

7.1 Organe des Vereins sind der geschäftsführende Vorstand, der erweiterte Vorstand und die Mitgliederversammlung.

7.2 Auf Beschluss des Vorstandes oder der Mitgliederversammlung können weitere Einrichtungen, insbesondere Ausschüsse mit besonderen Aufgaben geschaffen werden.

 

§ 8
Der geschäftsführende Vorstand

 

8.1 Der geschäftsführende Vorstand besteht aus dem 1.Vorsitzenden, dem
2. Vorsitzenden, dem Schatzmeister, dem Geschäftsführer und dem Schriftführer.
8.2 Der geschäftsführende Vorstand wird von der Mitgliederversammlung für die Dauer von zwei Jahren gewählt. Nach Ablauf der Amtszeit bleibt er solange im Amt, bis ein neuer Vorstand gewählt wird.

8.3 Der Verein wird durch den geschäftsführenden Vorstand gerichtlich und außergerichtlich vertreten im Sinne des § 26 BGB.
Der 1. Vorsitzende oder der 2. Vorsitzende und ein weiteres Vorstandsmitglied
sind jeweils gemeinsam vertretungsberechtigt.

 

§ 9
Der erweiterte Vorstand

 

9.1 Der erweiterte Vorstand besteht aus

Dem Literaten
Dem Pressesprecher
Dem Beauftragten für den Kartenverkauf sowie bei Bedarf zwei weiteren Beisitzern.

Diese Personen werden für zwei Jahre vom geschäftsführenden Vorstand kooptiert max. bis zur nächsten Jahreshauptversammlung und haben im Vorstand Sitz und Stimme.

9.2 Die Vorstandsmitglieder müssen Mitglieder des Vereins sein. Sie versehen ihre Geschäfte ehrenamtlich. Angemessene Auslagen, die die Vorstandsmitglieder in ihrer Funktion und mit Wissen des gesamten Vorstands treffen, werden bei Vorlage der Quittung erstattet.

9.3 Die Amtszeit eines Vorstandsmitgliedes endet bei Tod oder Rücktritt. Ein Vorstandsmitglied kann durch einstimmigen Beschluss aus wichtigem Grund von den verbleibenden Vorstandsmitgliedern abberufen werden oder durch Mehrheitsbeschluss der Mitgliederversammlung. Der Vorstand ernennt für die restliche Amtsdauer des Ausgeschiedenen einen Nachfolger.

 

§ 10
Die Mitgliederversammlung

 

10.1 Die ordentliche Mitgliederversammlung (Jahreshauptversammlung) findet einmal jährlich statt.

10.2 Außerordentliche Mitgliederversammlungen finden statt, wenn dies im Interesse des Vereins erforderlich ist oder wenn die Einberufung einer derartigen Versammlung von einem Viertel der Mitglieder schriftlich vom Vorstand verlangt wird; dabei sollen die Gründe angegeben werden.

10.3 Die Mitgliederversammlung wird vom 1. Vorsitzenden, bei dessen Verhinderung von einem anderen Vorstandsmitglied geleitet. Ist kein Vorstandsmitglied anwesend, wählt die Mitgliederversammlung einen Versammlungsleiter.

10.4 In der Mitgliederversammlung hat jedes ordentliche Mitglied eine Stimme.
Zur Ausübung des Stimmrechts kann ein anderes Mitglied schriftlich bevollmächtigt werden. Die Bevollmächtigung ist für jede Versammlung gesondert zu erteilen; ein Mitglied darf nicht mehr als drei fremde Stimmen vertreten.

 

§ 11
Einberufung von Mitgliederversammlungen

 

11.1 Mitgliederversammlungen werden auf Beschluss des Vorstandes durch einfachen Brief oder auf elektronischem Wege einberufen. Dabei ist die Tagesordnung mitzuteilen.

11.2 Die Einberufung ist fristgerecht, wenn die Zustellung 2 Wochen vorher stattgefunden hat. Anträge sind vor der Mitgliederversammlung schriftlich dem Vorstand zuzuleiten.

 

§ 12
Beschlüsse der Mitgliederversammlungen

 

12.1 Durch Beschluss der Mitgliederversammlung kann die Tagesordnung während der Sitzung geändert und ergänzt werden. Über die Annahme von Beschlussanträgen entscheidet die Mitgliederversammlung mit der Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen; Stimmenthaltungen gelten als ungültige Stimmen.

12.2 Abstimmungen erfolgen grundsätzlich durch Handaufheben; wenn ein Drittel der Mitglieder dies verlangt, muss schriftlich abgestimmt werden.

12.3 Die Mitgliederversammlung beschließt mit der Mehrheit der abgegebenen Stimmen über die Projekte und die Verwendung der zeitnahen Mittel oder beschließt eine Mittelbudgetierung.

12.4 Zum Ausschluss von Mitgliedern und zu Satzungsänderungen ist eine Mehrheit von drei Viertel, zur Änderung des Vereinszwecks und zur Auflösung des
Vereins eine solche von vier Fünftel der abgegebenen gültigen Stimmen erforderlich.

12.5 Die Mitgliederversammlung wählt 2 Kassenprüfer für zwei Jahre.

12.6 Über die Mitgliederversammlungen ist ein Protokoll zu erstellen.
Beschlüsse sind unter Angabe des Ortes und der Zeit der Versammlung sowie des Abstimmungsergebnisses festzuhalten; das Protokoll ist vom Schriftführer und dem 1. Vorsitzenden oder dem 2. Vorsitzenden zu unterschreiben.

 

§ 13
Geschäftsjahr

 

Das Geschäftsjahr beginnt am 01. Januar und endet am 31. Dezember

 

§ 14
Auflösung des Vereins

 

14.1 Bei Auflösung des Vereins erfolgt die Liquidation durch die zum Zeitpunkt des
Auflösungsbeschlusses amtierenden Vorstandsmitglieder.

14.2 Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen des Vereins an eine juristische Person des öffentlichen Rechts oder eine andere steuerbegünstigte Körperschaft zwecks Verwendung für die Förderung des traditionellen Brauchtums und mildtätiger Zwecke im Sinne dieser Satzung.

 

Köln, den 20. Mai 2019

x

Wir verwenden Cookies, um Ihnen die beste Online-Erfahrung zu bieten. Mit Ihrer Zustimmung akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies in Übereinstimmung mit unseren Cookie-Richtlinien.

Ich akzeptiere Datenschutzzentrum